Physiotherapie

Die Physiotherapie bietet viele Möglichkeiten, Erkrankungen, Fehlhaltungen und Verletzungen am Bewegungsapparat zu behandeln und positiv zu beeinflussen.

Neben Maßnahmen aus der Elektro- und Wassertherapie werden hauptsächlich aktive Übungen vermittelt und passive Behandlungsmethoden (z.B.: Massagen oder Manuelle Therapie) angewendet. Der große Vorteil dieser Therapie ist, dass keine negativen Nebenwirkungen zu erwarten sind - im Gegenteil: meist profitiert der gesamte Organismus von den neuen Impulsen, die gesetzt werden.


Die Schwerpunkte in meiner Arbeit

Die Schwerpunkte in meiner Arbeit ergeben sich aus meinen Fortbildungen.

Spiraldynamik, Polarity-Therapie und Autogenes Training sind die wichtigsten Fortbildungen. Die genauen Beschreibungen finden Sie über das Menü.


Zu den anderen Methoden möchte ich nachfolgend noch kurze Erläuterungen und Hinweise geben.


PNF

Mit der PNF-Methode kann man besonders gut geschwächte Muskulatur nach längerer Ruhigstellung oder bei neurologischen

Erkrankungen wieder auftrainieren.


Weitere Informationen z.B. auf:

http://www.neurologie.uni-bonn.de/PNF.htm


Cyriax

Die Therapie nach Cyriax stellt eine umfassende Form der Gelenk- und Weichteilbehandlung dar. Es fließen sowohl Gesichtspunkte aus der Manuellen Therapie an der Wirbelsäule und den großen Gelenken ein, als auch gezielte Dehnungen von Muskeln und Sehnen. Dort entstehen durch akute oder chronische Überlastungen häufig entzündliche Prozesse, die sehr schmerzhaft sein können. Mit einer gezielten Tiefenmassage werden die bindegewebigen Verklebungen gelöst und die entzündlichen Vorgänge werden vom Körper schneller abgebaut.


Besonders häufig setze ich diese Methode ein bei:

  1. Schulterschmerzen

  2. Tennisellbogen

  3. Kniegelenk-Beschwerden

  4. Achillessehnen-Reizungen und Fersensporn


Breuss-Massage

Bei dieser Massage ist jeder Griff darauf angelegt, eine Entspannung der Wirbelsäule und Raum zwischen den einzelnen Wirbeln herbeizuführen. Die überlasteten Bandscheiben sollen sich wie ein Schwamm wieder voll saugen können. Die Griffe werden mit viel Öl, sehr langsam durchgeführt. Dadurch kommt es zu einer Entschlackung des Gewebes und einer Harmonisierung des vegetativen Nervensystems. Eine tiefe Entspannung und gleichzeitige Energetisierung sind die Folge.


Diese Massage ist besonders hilfreich bei:

  1. allgemeinen Verspannungen und Nervosität

  2. den meisten akuten und chronischen Rückenbeschwerden

  3. zur Prophylaxe von Überlastungen des Rückens, insbesondere

  4. der Lendenwirbelsäule


Spinaltherapie nach McKenzie

Dies ist eine sehr effektive Behandlungsmethode bei Vorwölbungen und Vorfällen der Bandscheibe an der Hals- und besonders der Lendenwirbelsäule, mit und ohne Ausstrahlungen. Durch eine äußerst bedachte Mobilisation der Wirbelsäule in die Extension (Hohlform) hinein, wird es der Bandscheibe wieder ermöglicht, zurück zwischen die Wirbelkörper zu gleiten. Damit werden die komprimierten, gereizten Nerven wieder entlastet.

Die Übungen werden zunächst passiv durch den Therapeuten durchgeführt und ergänzend mit sehr einfachen, aktiven Übungen vom Patienten selber.

Schon in den ersten 24 Stunden ist eine Linderung der Beschwerden spürbar.

Birgit Bever

Ganzheitliche Physiotherapie